Nix ist unmöglich

(dfa) Hallo Leute, jeden Morgen stehe ich auf mit dem guten Gefühl: es gibt nichts, was es nicht gibt. Entweder bei Google, YouTube, Ravelry, oder wo auch immer im Worldwide Net. Möchte ich heute gerne mal schlank sein wie Heidi Klum oder fit wie Joan Crawford oder muskulös wie Arnold Schwarzenegger, möchte ich glutenfrei backen oder mich wie die Neandertaler ernähren, möchte ich töpfern oder mein eigenes Shampoo machen. Alles das ist möglich.

Richtig atmen, Monogramm sticken oder vielleicht jodeln lernen, Reden schreiben für runde Geburtstage, für alles gibt es Anleitungen, meistens sogar mit einem Film, welcher Schlag ist am wirkungsvollsten, wenn ich mich verteidigen will, wie reinige ich meinen Revolver und wie aktiviere ich eine Lebendfalle für Nashörner, auf alle Fragen des normalen Lebens finde ich jetzt sofort eine Antwort. Ich hab jetzt ja ziemlich lange getöpfert. Alle Unsäglichkeiten, die man sich vorstellen kann, habe ich schon an meine Freunde verschenkt inklusive diverser Zimmerbrunnen und Gartenkugeln. Aber jetzt haben sie mir ziemlich geschlossen signalisiert, dass sie nichts Getöpfertes mehr geschenkt haben möchten und ich kann das ganze Zeug ja nicht selbst behalten. Ich habe es also aufgegeben und mir ein neues Hobby suchen wollen. Und ich bin sofort fündig geworden. Ich werde Ostereier besticken. Obwohl ich eigentlich dachte, ich wäre damit ganz individuell. Keiner außer mir würde sowas machen. Nein. Gebt mal Ostereier besticken in die Suchmaschine ein. Mein Computer zeigt mir 185.000 Ergebnisse an. Das bringt mich nun schon fast wieder davon ab. Denn wenn so viele Leute Ostereier besticken, dann haben meine Freunde bestimmt irgendwelche Connections, die ihnen bestickte Ostereier zum Geburtstag schenken und dann werde ich meine wieder nicht los. Auch bei geflochtene Ohrringe aus Stroh komme ich auf 184.000 Ergebnisse. Jetzt habe ich mir überlegt, ich werde Septumringe aus Silberdraht flechten, diese Nasenringe mit den Kügelchen, die kennt ja jeder. Und da gibt es nur 5400 Leute, die das auch machen. Da ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ich meinen Freunden eine Freude damit machen kann. Ich selbst werde mir zwar in meinem Alter keinen Ring mehr durch die Nase ziehen, aber die meisten meiner Freunde haben ja Kinder und Enkel, die werden es vermutlich lieben. Jedenfalls muss ich mir ein neues Hobby suchen, weil das mit dem Töpfern nicht mehr geht, weil alle schon beschenkt sind mit diesen wunderbaren Dingen und weil es, wenn man es googelt, fast 500.000 Ergebnisse gibt. In deutsch. Alle anderen Sprachen sind da noch gar nicht erfasst. Inzwischen hat mir jemand vorgeschlagen, Septumringe zu klöppeln, und das Ganze dann noch in der Bewegung: Ausdrucksklöppeln und Septumringe kombinieren, da kommt bei Google überhaupt nichts und dann würde ich ziemlich viele Leute mit einem Nasenring erfreuen können.....

haf

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang