×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/2016/PB_Kohle.jpg'

Warum man nur Trockenhefe nehmen sollte...

(dfa) Hin und wieder kriege ich das ja in den Kopf. Dann meine ich, dass ich endlich genau wissen will, was in meinem Brot an Inhaltsstoffen so drin ist. So ein gekauftes Brot mag gut sein, aber weiß ich immer, ob die mir nicht irgendwelche Dinge darin verstecken, die ich nicht kenne? Schließlich macht es mich schon nervös, wenn das Toastbrot auch nach gefühlt vier Wochen mir immer noch nicht grün und eigenfüßig aus dem Schrank entgegenläuft. 

pebAlso, wenn mir dann so ist, dann hole ich den Brotbackautomaten aus der hintersten Ecke des Schrankes hervor - in seiner Anschaffungsphase wusste der noch nicht mal, was ein Schrank und Dunkelheit ist - und er bekommt mit dem Stecker in der Steckdose wieder Leben eingehaucht. Nun bin ich ja gerade ein bisschen vom Weißmehl ab, nachdem ich glaube, ich bekomme davon immer Bauchweh. Im Krankenhaus hat man mich auf meine sehr vage Vermutung hin gleich mit einer Glutenunverträglichkeit eingestuft, aber das ist eine ganz andere Geschichte.

So, wieder zurück zum Backautomaten: Das Rezeptheft weist nun ein klassisches Rezept für Weißbrot aus. Zutaten habe ich alle da, ob ich statt normalem Mehl nun auch Dinkelmehl dunkel nehmen kann? Letztes Mal hat es geklappt mit hellem Dinkelmehl für Kuchen. Also, Versuch macht klug. 

Männe hatte allerdings statt Trockenhefe frische Hefe besorgt, dafür aber gleich drei Päckchen. "Die waren so günstig", seine Begründung. Ich soll anscheinend im Akkord Brot backen. Aber okay.

Also die Trockenhefe ist wie die Frischhefe für die gleiche Menge Mehl angegeben. Dürfte dann schließlich keinen Unterschied machen, denke ich mir und haue das Päckchen mit hinein. Programm einstellen und vergessen. Das Gerät macht schließlich alles allein und meldet sich nur zwei Mal. Einmal hat man nach dem ersten "Gehen" noch die Möglichkeit, Körner oder Gewürze hinterherzuwerfen und bei der zweiten penetranten Pieporgie ist das Brot fertig. Der Teig läuft geschmeidig, alles ist gut. Ideal so ein Gerät, wenn man zwischendurch noch weg muss. Kommt man schließlich nach Hause, umfängt einen schon im Flur der Duft nach frischgebackenem, leckerem Brot. 

So war es auch dieses Mal, bis ich mir das Ergebnis in der Küche angesehen habe.... Für alle Brotbäcker sei gesagt: Frische Hefe treibt mehr als Trockenhefe. Es hat seine Berechtigung, dass Trockenhefe im Rezept angegeben ist. Wer nichts weiter vor hat an so einem Abend, wird sich darüber freuen, dass er aus allen Gewinden der Brotbackmaschine gebackenen Teig pulen darf. Lässt sich beim Fernsehen nebenbei gut machen, der Teig schmeckt als kleine Nascherei sehr gut. Mal was anderes als Erdnüsse oder Chips.

peb

Zum Seitenanfang
×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutzbestimmungen