Brief mit unleserlicher Adresse

Deutsche Post lehnt handgeschriebene Adressen ab

(dfa) Im Zuge der Rationalisierung werden ab dem 1.7.2016 keine Briefe und Postkarten mehr befördert, deren Adressen mit der Hand geschrieben worden sind.

Wie die Oberpostdirektion Bonn mitteilt, sei es ein zu hoher Kostenfaktor, die Anschriften zu entziffern. Natürlich seien die Lesegeräte bis zu einem gewissen Grad auch in der Lage, Handschriften zu entziffern. Aber der Lesevorgang würde doch länger dauern, als bei gedruckten Adressen. Außerdem würden immer mehr unleserliche Anschriften eingeliefert. Dafür sei bislang zusätzliches Personal zuständig. „Es kann doch wohl nicht angehen, dass die Post jedes Geschmiere befördern muss“, so der Pressesprecher der Post. Kostenfaktor sei, wie überall, der Mensch. In der Folge müsste das Porto immer weiter erhöht werden. Das könne auch niemand wollen.

In den Postfilialen werden Adressdrucker aufgestellt und zusätzlich werden die außen angebrachten Automaten mit solchen Druckern ausgestattet. Für 20 Cent kann man dann hier die Aufkleber direkt vor dem Versenden ausdrucken. Natürlich kann man, und das ist so gewollt, die Adressaufkleber mit dem heimischen PC ausdrucken. Online bietet die Post schon jetzt fertig frankierte Adressaufkleber an.

Eine Initiative des Bildungsministeriums, in der versucht worden war, die Handschrift beim Schulunterricht wieder stärker in den Fokus zu rücken, kann als gescheitert betrachtet werden. Selbst der Versuch, die vereinfachte Druckschrift zu unterrichten hat nicht zum gewünschten Erfolg geführt. Wie das Bildungsministerium dazu mitteilt, verliere die Schreibschrift ohnehin an Bedeutung. Heute würde hauptsächlich über eine Tastatur kommuniziert, mit Handys, Tablets und PCs.

So sei der Schritt der deutschen Post nur ein weiterer Schritt in Richtung auf die digitale Welt, sagte der Sprecher der Post abschließend.

woc

Kommentare   

0 # A.Deuss 2016-02-28 14:07
Was soll den der Schwachsinn.
Alter Leute haben keine Schreibmaschiene -Computer oder sonstiges zu Hause , können auch nicht die Post selber weg bringen, die wird dann Irgendjemand in die Hand gegeben um diese in den Briefkasten zu befördern.
Dann sind wir weit genug. Leserliche Briefe müssen einfach wie immer behandelt werden !!!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang