Rathaus mit Slipanlage

Neue Golf-Attraktion für Husum

(dfa) Golf auf der Slipanlage des Husumer Rathauses. Tourismus ist eine Haupteinnahmequelle für die Region Nordfriesland. Viel wird für den Otto-Normal-Urlauber gemacht.

Wie kann man aber besser betuchte Urlauber nach Nordfriesland ziehen, diese Frage beschäftigt die Touristiker schon lange. Husum hat einen Golfplatz, eine Runde Golf dauert aber ca. vier Stunden. Viel Zeit, wenn man Urlaub macht und auch noch andere Dinge unternehmen möchte. Da ist es eine bemerkenswerte Idee, schnell mal für eine Stunde ein paar Bälle zu schlagen. Man kennt die mehrstöckigen Golf-Abschläge aus Japan. Jetzt wird eine Abschlaghütte auf die Slipanlage gebaut, die später auch aufgestockt werden kann. „Das ist einmalig in Deutschland, man kann seine Abschläge bei diesem herrlichen Panorama machen. Direkt am Hafen, mitten in der Stadt!“, sagte Dipl. Ing. Bernd Muschelweber, der Leiter der Bauplanung. Damit die Bälle nicht verloren gehen und andere nicht gefährdet werden, werden um die Slipanlage herum Netze aufgestellt. Die Bälle würden dann zwar ins Wasser fallen, könnten aber bei Ebbe wieder herausgesammelt werden. Für Anfänger würden kurze Einführungskurse angeboten werden, somit habe jeder die Möglichkeit, ein paar Bälle in den Hafen zu schießen.

Die Tourismusagentur S.-H. dürfte begeistert sein. Hat sie doch unlängst festgestellt, dass die Freude der Erwachsenen am kindlichen Verhalten, wie z.B. Schaukeln oder im Matsch spielen, eine Zielvorgabe für touristische Aktivitäten in Schleswig-Holstein ist. Man sollte überlegen, ob die Golfer ihre Bälle auch selbst wieder aus dem Watt sammeln dürfen.

woc

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang