Stollberg

Stollberg soll noch attraktiver werden

Zum Biikefest wird die Neuigkeit verkündet

(dfa) Man tut ja viel für den Naturerlebnisraum Stollberg. So kann man am Fuße des Aussichtsturm seit einiger Zeit einen Einblick in die Eisenzeit erhalten.

Ermöglicht wurde die Anlage durch das Amt Mittleres Nordfriesland (zu dem das ehemalige Amt Stollberg seit 2008 gehört) sowie durch die Bingo-Umweltlotterie und das Zukunftsprogramm "Ländlicher Raum" der EU.
Nun ist die Lage des Aussichtsturms aber eine so besonders schöne, dass man überlegt, diesen Umstand touristisch noch wesentlich mehr auszunutzen. Von hier hat man im Westen einen Blick auf die Weite des Wattenmeeres bis hin zu den Inseln und Halligen. Dazu, wem es gefällt, auch die uneingeschränkte Sicht auf die zahlreichen Windparks, die mit ihren Windrädern ein imposantes Fotomotiv liefern.
Am 21. Februar, wenn am Fuße des Turms das große Biikefest stattfindet, wird ein neuer Plan der Öffentlichkeit bekanntgegeben.
Der Aussichtsturm soll zum Café ausgebaut werden. DER FARISÄER konnte vorab folgende Information dazu auffangen: Die EU, die schon einmal in den ländlichen Raum investiert hat, würde 15 Millionen Euro bewilligen, um den Turm entsprechend umzubauen und den "grünen" Turmbereich gastronomisch aufzurüsten und ihn auch zum Drehturm umzuarbeiten. Bedingung ist allerdings, dass das Amt Mittleres Nordfriesland 50.000 Euro aufbringt, um den Treppenbereich entsprechend zu modernisieren und sicherheitstechnisch aufzurüsten. Das stellt das Amt allerdings vor derzeit arge Probleme. "Der Kreis ist arm und hat kein Geld", so ein Sprecher. Man denkt nun über andere Lösungen der Geldbeschaffung nach. So ist das neuerdings beliebte Crowdfunding im Gespräch, wo jeder, der mag, online Geld für ein Projekt spenden kann. DER FARISÄER wird über die weitere Entwicklung natürlich berichten.

peb

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang