Psychologischer Dienst

wocDa uns immer wieder Zuschriften erreichen, in denen unsere verehrten Leser und Leserinnen sich beklagen, dass sie unsere Beiträge nicht verstehen, haben wir einen psychologischen Dienst eingerichtet. Zu unserer großen Freude hat sich Frau Prof. Dr. Dr. Emelie Beauté dafür zur Verfügung gestellt. Zu erreichen ist sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ernsthaft vorgetragene Fragen werden oft gewissenhaft und nachhaltig beantwortet. Bitte haben Sie Verständnis, dass unsinnige Anfragen nur in Ausnahmefällen beachtet werden.

Sie sehen, wir kümmern uns um Ihre Anliegen. Wir mögen Sie.

Ihre Redaktion Der Farisäer

PS. Anfragen zu Verabredungen nimmt sie nicht an. Versuchen Sie es erst gar nicht!


 

×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/cartoons/dr-beaute.jpg'

Einbrecher nutzen neue Zeichensprache

(dfa) Gaunerzinken kennt mittlerweile jeder und weiß, wie man damit umgehen muss: Die Polizei informieren, die Zeichen dokumentieren und dann entfernen.
Wie das Landesamt für Einbruchs-Prävention in Kiel aber jetzt mitteilte, häufen sich seit einiger Zeit die Hinweise auf neue Codes.

Hans-Jürgen Schnarbeutzke hat die Zeichen in seiner Straße als erster entdeckt. Als sein Hund gerade interessiert eine Hauswand beschnüffelte, sah er eine Ziffernfolge, der er zunächst keine Bedeutung beimaß. Trotzdem ging ihm die Zahlenfolge 01758873261 nicht mehr aus dem Kopf. Weil es in letzter Zeit vermehrt zu Einbrüchen gekommen war, hatte er sofort den Verdacht, dass es sich um eine neue Art von Gaunerzinken handeln könnte.
Er informierte sofort die Polizei. Diese bestätigten ihm, dass sich schon mehrere besorgte Bürger gemeldet hätten mit ähnlichen Zahlenkombinationen.
Auf unsere Nachfrage beim Landesamt für Einbruchs-Prävention erläuterten uns die Beamten, dass sich bereits Dechiffrier-Experten der Angelegenheit angenommen hätten. Noch gibt es keine Erklärung für die Codes, nur Vermutungen. Möglicherweise sind es verschlüsselte Botschaften für Einbrecher, die Anzahl der Hausbewohner, Abwesenheitszeiten und andere Details über die Hausbewohner enthalten.
Die Polizei empfiehlt, die Ziffernfolgen keinesfalls als Handynummer ins Telefon einzugeben, weil man hier möglicherweise in Kostenfallen tappt. Gefahrlos und eventuell erfolgversprechend können die Ziffern jedoch als Lottozahlen für den nächsten Tipp verwendet werden.

kas

Zum Seitenanfang
×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutzbestimmungen