Psychologischer Dienst

wocDa uns immer wieder Zuschriften erreichen, in denen unsere verehrten Leser und Leserinnen sich beklagen, dass sie unsere Beiträge nicht verstehen, haben wir einen psychologischen Dienst eingerichtet. Zu unserer großen Freude hat sich Frau Prof. Dr. Dr. Emelie Beauté dafür zur Verfügung gestellt. Zu erreichen ist sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ernsthaft vorgetragene Fragen werden oft gewissenhaft und nachhaltig beantwortet. Bitte haben Sie Verständnis, dass unsinnige Anfragen nur in Ausnahmefällen beachtet werden.

Sie sehen, wir kümmern uns um Ihre Anliegen. Wir mögen Sie.

Ihre Redaktion Der Farisäer

PS. Anfragen zu Verabredungen nimmt sie nicht an. Versuchen Sie es erst gar nicht!


 

Gabel

Ein Traum wird wahr

Meine Gabel spricht mit mir

(dfa) Jetzt ist sie da - die Gabel, die mitdenkt und beim Abnehmen unterstützen soll.

Beruhend auf der Tatsache, dass der Mensch an sich zu schnell isst und damit auch meist zu viel, weil das Sättigungsgefühl in der Regel erst nach 20 Minuten eintritt, hat ein französischer Designer eine Langsam-Essgabel (unter diesem Begriff kann man nach ihr im Internet suchen) entwickelt. Diese wurde bereits 2013 der Messeöffentlichkeit vorgestellt, war damals aber wohl seiner Zeit noch voraus oder nicht serienreif. Aber wie es mit technischen Entwicklungen so ist, irgendwann holt die Realität die Fiktion ein.
Wie funktioniert die Gabel? Sie misst die Geschwindigkeit, mit der das Essen im Mund verschwindet. Wenn die Zeit nicht eingehalten wird, reagiert sie mit wildem Warnblinken und leichten Stromstößen. Spätestens jetzt erkennen Mund und Hände, was sie zu tun haben - nämlich warten auf die nächste Attacke.

Das Foto zeigt ein billiges Plagiat des Heimwerkers Hans P., der nicht gut hundert Dollar für einen der Prototypen ausgeben wollte. Hans P. verriet uns, dass die Gabel inzwischen ausschließlich von seiner Frau genutzt wird. "Sie schwört darauf", sagte er, "so spare sie die Kosten für eine teure Lippenaufspritzung, sagt sie." Ein paar Kilo habe sie anfangs auch verloren, aber nach einiger Zeit habe sie geschummelt. "Ich habe sie ein paar Mal nachts am Kühlschrank erwischt, wo sie alles einfach mit den Händen gegessen hat."

Doch die Profi-Langsam-Essgabel scheint nun im zweiten Anlauf eine Renaissance zu erleben. Gerade wurde sie im Fernsehen gezeigt und getestet. Seitdem soll der Tester, unbestätigten Gerüchten nach, kaum noch was gegessen und fünf Kilo verloren haben. Alle Daten lassen sich übrigens über eine App abrufen und man kann sich so zum richtigen Essen erziehen. Das passt gut zu der App, die einem sagt, wann man aufstehen, was man essen, wann man trinken muss und wann es Zeit ist, ins Bett zu gehen, damit man am nächsten Morgen ausgeschlafen joggen kann, um auch hier alle Daten des Menschen zu speichern und an Dritte (respektive eventueller Krankenkassen) weiterzureichen.

Was beweist das alles? Der Mensch an sich ist domestizierbar, wenn man seine Urinstinkte in den Griff bekommt. Bei Mäusen blinken auch Lämpchen oder gibt es einen Piepton, wenn sie den richtigen Weg zum Futter gefunden haben.

peb

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang