Schweine im Stall

Das Schwein gehört zu Deutschland

(dfa) Die bayerische Landesregierung plant einen Gesetzentwurf, dass in Deutschland verpflichtend Krachlederne und Tirolerhüte getragen werden müssen. Seehofer selbst besitzt auch so ein lustiges Hütchen.

Es müssen auch mehr Karnevalsveranstaltungen durchgeführt werden. Wie sonst kann man unseren ausländischen Gästen die deutsche Kultur begreiflich machen. „Wir müssen ein deutlich sichtbares Zeichen setzen!“, so ein Regierungssprecher. Wer nach Deutschland komme, müsse auf den ersten Blick erkennen können, dass wir ein lustiges, friedliebendes Volk seien. Bis auf die Wirtshausraufereien, die seien aber Teil unserer Kultur. Deutschland müsse sich gegen den völligen Zerfall der deutschen Kultur stemmen.

Den Radiosendern liegt man schon lange in den Ohren, dass zu wenig deutsche Schlager gesendet werden. Wir brauchen dringend mehr Helene Fischer und Blasmusik, vor allem Blasmusik.

Und jetzt auch noch das: Kulturverräter verbannen Schweinfleisch vom Speiseplan der Kindergärten. Saubande. Die Kulturbewahrer schäumen. Der Ex-Kanzler und sein Saumagen haben den Boden bereitet. Nicht den Ackerboden, der wird nämlich mit der Gülle versaut. Es geht um den geistigen Boden, stinkende Mastfabriken, physisch gestörte Schweine. Klatscht man in der klimatisierten Schweinefabrik in die Hände,  sterben mindestens drei Schweine vor Schreck. Schweine sind saumäßig sensibel. Das kann man von einigen Politikern nun gerade nicht behaupten.

Jetzt fordert die schleswig-holsteinische CDU die Landesregierung auf, dass Schweinefleisch zum festen Bestandteil in öffentlichen Kantinen verpflichtend vorgeschrieben wird. Doch reicht das aus? Es fehlt die Einbeziehung der privaten Haushalte. In den Gesetzentwurf gehört eine Klausel, dass mindestens vier mal in der Woche irgendein Teil des verwursteten Schweins auf den Tisch gehört, bei den Hauptmahlzeiten. Einzig für ältere Menschen kann es eine Ausnahme geben, die gichtfördernden Purine können nur einmal wöchentlich vorgeschrieben werden, erklären Mediziner der Bundesanstalt für Fleischwesen.

Unsere Kultur ist ernsthaft gefährdet. Jeder Ausländer weiß, Eisbein und Sauerkraut sind ein deutsches Nationalgericht. Jeder Flüchtling, der in Deutschland Asyl sucht, weiß das auch. Trotzdem hält die Flut der Flüchtlinge an, wissend, was sie hier für ein Schweinekram erwartet.

woc

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang