Streik

Generalstreik zu Ostern

Motivation auf dem Tiefpunkt

(dfa) Die ersten Vorboten sind schon zu spüren, aber zu Ostern soll es ganz dicke kommen. Viele Menschen haben schon jetzt keine Motivation mehr und sind in den sozialen Netzwerken auf der Suche nach derselben.

Einige wollen ihre eigene mit der des anderen Arm in Arm gesehen haben, einige haben sie selbst seit Monaten nicht mehr zu Gesicht bekommen. Es scheint derzeit schlimm zu sein.
DER FARISÄER konnte herausfinden, dass zu Ostern ein Generalstreik der Motivation geplant ist.
"Wir legen das ganze Osterfest lahm", so Gunda Motivatenka.
Was würde es für Folgen haben, wenn die Motivation in den Generalstreik geht?
Man kann da nur spekulieren.
Ostereier würden nur unzureichend versteckt. Die meisten Menschen würden einfach im Bett bleiben. Kleine Kinder herzzerreißend weinen. Es gibt kein gesellschaftliches Leben an diesen Tagen, selbst Facebook würde zu einer traurigen Angelegenheit werden, wenn jeder seine Motivationslosigkeit zelebriert.
"Wir sind in Gesprächen mit dem Wetter", so die Streikführerin. "Bei schlechtem Wetter besteht die Chance, dass wirklich nichts mehr geht."
Ja, sollte die Sonne scheinen, könnte es einige Streikbrecher geben, die den Nachbarn den Rasen mähen lassen zu unchristlicher Stunde oder Rauchschwaden des Grills durch die Lüfte wabern lassen.
Aber welche Forderung steckt dahinter? Schließlich ist Ostern im Christentum die Feier der Auferstehung Jesu Christi. Ist es nicht infam, diese Zeit für einen Generalstreik zu nutzen?
Gunda Motivatenka dazu: "Das lassen wir nun gar nicht gelten. Schauen Sie sich doch die Welt an! Wer nutzt diese christliche Zeit, um über Jesus zu reflektieren? Geht es vielleicht friedlich zu? Es wird sich doch höchstens nur über die freien Tage gefreut. Einige sind so dreist, dass sie sogar in den Urlaub fahren - auf der Suche nach uns."

Aber welche Forderung verbindet die Motivation nun mit dem Generalstreik? Was will sie bewirken?
"Wir fordern einfach bessere Lebensbedingungen. Wir sollen immer nur da sein, funktionieren. Und das ohne jegliche Pause. Mehr Geld allein macht uns auch nicht glücklich. Wir wollen einfach, dass man uns mehr würdigt. Wenn nichts mehr geht in dieser Welt, wird vielleicht irgendwer mal wach und weiß uns zu schätzen."

peb

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang