Beifahrerin

Das letzte Stündlein des Beifahrersitzes hat geschlagen

Aufgrund der steigenden Unfallzahlen hat das Verkehrsministerium in joint venture mit dem Bundesgesundheitsministerium, wie aus einschlägigen Quellen bekannt wurde, folgenden Gesetzesentwurf vorbereitet:

Analog zum Alkohol- und Handyverbot am Steuer wird nicht nur das Rauchen des Fahrers untersagt ("beide Hände gehören ans Steuer"/ wie schaltet der Mensch bloß.....?), sondern auch das Mitführen eines Beifahrers/ einer Beifahrerin. Der Autoindustrie sollen entsprechende Auflagen und alternative Nutzungsvorschläge zukommen.

Begründung: Gespräche oder, zwar peinlich, aber Fakt, eventuelle sexuelle Avancen lenken die Aufmerksamkeit des Fahrers vom Verkehrsgeschehen ab.

Um diesen Gefahren vorzubeugen, sollen die Beifahrersitze ganz abgeschafft werden. Als Nebeneffekt werden dann auch keine Kinder zu früh und unsachgemäß dort mitgeführt. Das Umdrehen des Fahrers zu Passagieren auf der Rückbank soll durch verpflichtenden Einbau einer schalldichten Glasscheibe vermieden werden, wie sie bereits aus Taxen in Filmen bekannt ist.

Für die Nachrüstung ist ein erheblicher staatlicher Zuschuss vorgesehen, welcher der Autoindustrie über die Anfangsschwierigkeiten hinweg helfen soll. Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft begrüßten diese Maßnahme als weitsichtig und konsequent. Der ADAC hat sich bis jetzt noch nicht geäußert.

amc

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang