Schockbilder auf Zigarettenautomaten

(dfa) Der Kampf gegen das lästige Laster Rauchen geht weiter. Wie aus gut informierten Kreisen zu hören ist, sollen alle Zigarettenautomaten mit Schockbildern versehen werden.

Nach wie vor ist die Zahl der Raucher zu hoch. Alle Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Sucht haben keine ausreichenden Erfolge gebracht. Neue Zigarettenschachteln müssen seit Mai 2016 mit Schockbildern versehen werden, der nächste Schritt sind Bilder auf den Automaten.

Zur einfachsten Konsequenz, das Rauchen grundsätzlich zu verbieten, konnten sich die Regierungen nicht durchringen, zu groß wäre das Loch in den Staatskassen. Mit Süchtigen lässt sich schlicht zu viel Geld verdienen. So werden jetzt halbherzig überall hässliche Bilder aufgedruckt und aufgeklebt.

Das wird sich vermutlich in den nächsten Jahren ändern, zwischenzeitlich sterben die Menschen in der unmittelbaren Umgebung der Raucher wie die Fliegen. Die Militanz der nichtrauchenden Raucher nimmt zu. Wie der Kampf Gesundheit gegen Staatsfinanzen ausgeht, ist noch völlig offen. Meist gewinnt die Macht des Geldes.

woc

 

Kommentare   

0 # Mark 2016-06-13 12:36
Gegen diese öffentlichen Schockbilder hat sich nun die FSK (Freiwillige-Selbstkontrolle) in Position gebracht. Sie sieht in diesen öffentlichen Schockbildern eine Gefährdung für das Wohlergehen der Kinder und Jugendlichen. Die FSK prüft derzeit eine Klage und man ist wohl auch gewillt bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen, um für das Wohlergehen der Kinder und Jugendlichen einzutreten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang