Parfüm wird in der Öffentlichkeit verboten

(dfa) Neueste Untersuchungen zeigen, dass Parfüm der Menschheit großen Schaden zufügt. Es gibt inzwischen einen erschreckenden Anstieg bei verhaltensauffälligen Kindern.

Schüler sind immer weniger in der Lage, dem normalen Unterricht zu folgen. Das Bildungsniveau musste in den vergangenen Jahren immer weiter abgesenkt werden.

Forscher haben jetzt den Grund herausgefunden, es ist die falsche Partnerwahl der Eltern. Der Mensch ist ein hochkomplexes Gebilde, darauf trainiert zu überleben. Die Fortpflanzung dient dem Arterhalt. Damit die bestmöglichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, setzt der Mensch seine Sinne ein. Für die Partnerwahl ist der Geruchssinn grundlegend wichtig.

Die Forschungen haben jetzt gezeigt, dass durch die Verwendung von Parfüms dieser natürliche Mechanismus der Erkennung des passenden Partners ausgehebelt wird. Der Geruchssinn wird getäuscht, mit fatalen Folgen. Versuchsreihen haben gezeigt, ohne Parfüm hätten viele einen anderen Partner gewählt. Außerdem zeigt die Studie, dass Kinder unparfümierter Eltern klüger und belastbarer sind.

Parfüm wird auf lange Sicht die Menschheit ausrotten. In der Natur überleben nur die, die die bestmöglichen Voraussetzungen dafür mitbringen.

Der Gesetzgeber hat hier schnell reagiert, ab 2018 müssen alle Parfümerieartikel Warnhinweise tragen. Parfüm wird in der Öffentlichkeit verboten. Lange Zeit schon gab es immer wieder Klagen wegen der Geruchsbelästigung. Menschen klagten bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen häufig über Kopfschmerzen. Es hat sich herausgestellt, dass das eine natürliche Abwehrreaktion des gesunden Körpers ist. Die Nase warnt den Menschen eben auch bei Gefahren. Parfüms verbreiten keine natürlichen Gerüche, sie sind ein Mix aus künstlich hergestellten Aromen. Sie gefährden den Erhalt der Menschheit.

woc

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang